Focus Stacking

Ich habe ein paar Fingerübungen zum Thema Focus Stacking gemacht.

Dabei werden mehrere Bilder per Software übereinandergelegt und von jedem Bild der scharf eingestellte Bereich in das endgültige Bild übernommen.

Weil sie sich nicht so schnell bewegen, habe ich Pflanzen als Motiv gewählt und zum Ausprobieren die Software Combine ZP genutzt.  Nachdem es die Makroabteilung des Fotokoffers hergibt, habe ich das Balgengerät verwendet. Im Olympus Balgengerät ist praktischerweise der Fokussierschlitten mit eingebaut.

Mit dem Thema hatte ich mich schon letztes Jahr befasst, allerdings mit eher bescheidenem Ergebnis. Vermutlich lag es daran, dass Combine ZP mit der Änderung der Perspektive beim Fokussieren im Nahbereich Schwierigkeiten hatte. Wenn das Motiv nur 5 cm von der Frontlinse entfernt ist, dann ändert sich die Perspektive schon erheblich, wenn man die Schärfentiefe durch annähern an das Motiv um einen Zentimeter erhöhen will.

Dieses Mal habe ich den Abstand zwischen Motiv und Frontlinse konstant gehalten, d.h. zum Erzeugen des Stacks nur die Kamerastandarte verschoben. Begonnen habe ich mit dem maximalen Auszug, also der Scharfeinstellung auf dem vorderen Ende des Objekts, weil dies den kleinsten Bildausschnitt ergibt. Das ist dann auch der endgültige Bildausschnitt.

Um den durch das Stacking erreichten Effekt zu zeigen habe ich vom ersten Stack das dritte Bild zum Vergleich vorangestellt. Da es hier um die Schärfentiefe geht, das Foto wurde einer Belichtungszeit von 1/2s bei Blende 11 und ISO 200 gemacht.

_DSC9158

dsc9156_9168 dsc9185_9200 dsc9255_9266 dsc9268_9303 Lavendel Brombeerblüte Erdbeere Zitronenmelisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.