Über Chilled Cat

Das allererste Fotomotiv mit der Sony A7 war unsere Katze Kenora, die geduldig Modell saß. Eigentlich lag sie auch eher im Wohnzimmer auf dem Teppich und ließ sich die Sonne auf das Fell scheinen, während ich alle Knöpfchen an der neuen Kamera ausprobiert habe.

Diese erste Fotosession mit der völlig entspannten Katze hat mich auf den Namen „Chilled Cat“ gebracht.
Dies ist mein privates Fotoalbum, das ich kurz nach dem Einstieg in die digitale Fotografie begonnen habe. Es bringt mich dazu, aus den vielen Bildern, die so mit der Zeit entstehen, die vorzeigbaren herauszusuchen und bis zu Ende zu bearbeiten.

Wie schon im ersten Artikel „Jetzt geht’s los“ berichtet, habe ich mich lange Zeit nicht mit der Fotografie beschäftigt und war vorher als Schüler und Student mit analogem Equipment tätig.

Beruflich habe ich mit Fotografie nichts zu tun, ich verdiene als Ingenieur in der Elektronikentwicklung meine Brötchen.

Statement des Artisten

Photonen treffen Kristalle aus Silizium und Silber, dabei entstehen im Verborgenen Strukturen, die wieder ans Licht gebracht werden. Unsichtbares zu ordnen bestimmt meine Arbeit im Spannungsfeld der Ausbildung bei Otto Föllinger und der Inspiration durch Ansel Adams und Walt Disney. Ordnung kann Entstehen durch das Aufdecken von durch Farbe verdeckten Linien. Ich arbeite lokal in meiner Umgebung und reise nicht durch die Welt um Bilder zu finden. Bodenständige Gründlichkeit in der Konzeption bildet einen Gegensatz zu spontanen Ideen bei der Umsetzung.

Dieses Statement ist nicht automatisch erzeugt, dennoch ohne Unterschrift gültig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.